Ich bin eigentlich ein Upgradebenachteiligter. Andere berichten bei Hotels, Flügen oder Mietwagen immer von „Oh, ich bekam ein kostenloses Upgrade“, nur ich verpasse so etwas irgendwie immer.

Touchdown: Angekommen in Edingurgh

Ganz anders heute: Raus aus dem Flughafen Edinburgh, rein in die Autovermietung. Dieses mal Sixt. Huch: Keine Warteschlange! Begrüßung mit Namen, noch bevor ich Papier hingelegt hatte (wegen des ADAC-Symbols auf meiner Mappe hatte man auf mich getippt). Freundlicher Empfang, tolle Erklärungen, kein Versuch, ein Versicherungsupgrade zu verkaufen. Ja, richtig gelesen: Kein Versicherungsverkaufsversuch. In einer Autovermietung. Unglaublich. Und während ich noch dachte „Das war mein bisher bestes Autovermietungserlebnis“ kam der krönende Abschluss: Ein Upgrade auf etwas seeeeehr britisches, einen Cooper D Countryman. Viertürer, kräftig motorisiert, Automatik, Diesel. Und: Navigationssystem und alle möglichen Extras bereits mit drin – gratis.

Cooper D Countryman: Very british und mit allen Extras

Wir haben also einen Wagen mit alles Komfort innen, der dennoch recht kompakt ist. Was auf den teilweise engen Straßen in Schottland eine gute Sache sein wird. Bleibt eigentlich nur ein Herstellungsfehler: Das Lenkrad ist auf der falschen Seite.

Vergeblich: Kein Lenkrad wo es eigentlich sein sollte

Das erste Losfahren in so einem Gefährt auf der linken Straßenseite ging einher mit einer Mischung aus Schwindel und Schmetterlingen im Bauch. Und ständigem Kichern. Nach ein paar Meter war das aber alles schon gar nicht mehr so schlimm.

Brenzlich: Haufenweise Geisterfahrer in Schottland unterwegs

Wenn Dir plötzlich alle Anderen jedoch auf der falschen Straßenseite entgegen kommen, das ist schon eine erhebliche Bedrohungslage…

Join the discussion One Comment