Aberdeen haben wir für die Durchreise gewählt. Die Hoteldichte ist groß und damit die Preise reizvoll. Ob Aberdeen eine Reise wert ist, mag jeder selbst entscheiden. Wer jedoch ohnehin in Aberdeen ist, sollte zwei Sachen anschauen:

Den Universitätsbereich, den Stadtteil „Old Aberdeen“. Er liegt etwas außerhalb der Innenstadt und präsentiert sich mit alter Bausubstanz und vielen urigen Kopfsteinpflasterstraßen.

Häuser und Möwen im Stadtteil Old Aberdeen

 

Das Kneipenviertel rund um die Belmont Street, einen Abzweig der großen Einkaufsstraße Union Street. Hier gibt es viele kreative Themenkneipen und -restaurants.

Aberdeen Kneipenviertel

 

Wir kehrten in Slains Castle ein. Das ist eine Bar in einer ehemaligen Kirche. Umgebaut zu seiner freakigen Location mit Thematisierung irgendwo zwischen Dracula und den Vikingern. Schräg, witzig und lecker.

Eine Bar in der Kirche – das gibts in Aberdeen mehr als einmal

 

Slains Castle in Aberdeen – teuflisch gut essen und trinken

 

Essen und Trinken im Beichtstuhl