Als ich das erste mal von MacLeod Clan hörte, löste das bei mir überhaupt nichts aus. Erst als ich Dunvegan Castle besuchte und vor Ort hörte, wie man MacLeod ausspricht (so ähnlich wie MacLoud oder MacCloud), wurde Dunvegan Castle interessant für mich: Connor MacLeod war der Highlander in jenem Film aus den Neunzigern, der mich faszinierte, den Namen MacCloud (Pardon, MacLeod) in mein Hirn brannte und für mich ein Inbegriff von Abenteuer und Schottland ist.

Auf dem Weg in das Museum im Dunvegan Castle

 

Dunvegan Castle ist das Stammhaus der MacLeods. Die düstere Burg und ihre Gärten kann man besichtigen. Wegen Regen ließen wir die Gärten aus und widmeten uns ganz der Burg. Viele Räume sind zugänglich und aufwändig als Museum bestückt. In den großen Räumen stehen deutschsprachige Erklärungstexte bereit.

Blick aus dem Garten des Dunvegan Castle in Richtung See

 

Überall auf Dunvegan Castle geht es um die MacLeods und ihre Clanchefs. Den aktuellen Clanchef kann man in einem kleinen Video bewundern. Man spürt auf Dunvegan Castle: Hier stecken viele Jahrhunderte Tradition in den Mauern. Es geht um Stolz und Ehre. Und es geht um Feen! Denn einer Sage nach erhielten die MacLeods ihre magische Fahne (wer die hat, gewinnt jede Schlacht) von einer Fee überreicht.

Außenansicht von Dunvegan Castle

 

Leider ist das Fotografieren in Dunvegan Castle nicht gestattet. Deshalb haben ich leider kaum Bilder von diesem Besuch.

Aus der Ferne: Dunvegan Castle

 

Vielleicht sollte ich noch ergänzen: Der Film Highlander entstand nicht am Stammsitz der MacLeods, sondern einige Meilen entfernt, kurz vor der Isle of Skye, in der Ruine Eilean Donan Castle. Aber das ist eine andere Geschichte, und eine andere Besichtigung – in ein paar Tagen…