Nach all den bisher besuchten Burgen und Schlössern war Castle Tioram eine Ausnahme: Es handelt sich um eine Ruine, die der Öffentlichkeit frei zugänglich ist. Ein Bauwerk, für dessen Besichtigung man keinen Eintritt zahlen muss.

Panorama mit Castle Tioram und Umgebung

 

Die Burg aus dem 13. Jahrhundert ist bei Ebbe über eine Landzungen erreichbar. Bei Flut kann sie nur aus der Ferne betrachtet werden. Zwar kennt Google Maps das Bauwerk, von der Straße aus gibt es jedoch keine Namensschilder. Castle Tioram ist ein echter Geheimtipp.

Falls jemand mal dahin möchte: Von der Straße aus ist es schwer zu finden. Das Symbol auf dem Schild ist alles an Hinweisen. Der Name Tioram fehlt

 

Weil sich Ämter und Eigentümer seit Jahren über die Verwendung streiten, verwildert das Bauwerk immer weiter. Das macht seinen besonderen Reiz aus, denn es wirkt regelrecht verwunschen.

Die Außenmauer vorn Castle Tioram

 

Hinweisschilder warnen, nicht über Absperrungen zu steigen und nicht an den Mauern hoch zu klettern. Umso erstaunter waren wir, dass das Metalltor zu Castle Tioram offen stand. Im Innenhof lagen Schutzhelme. Selbstverständlich betraten wir den Innenhof nicht. Und während wir ihn nicht betraten, achteten wir darauf, den Wänden nicht zu nahe zu komme. Erst im Jahr 2000 stürzte ein größeres Stück der nordwestlichen Mauer ein.

Innenhof von Castle Tioram

 

Obwohl Castle Tioram offiziell besucht werden kann: Es beschleicht einen beim Betreten der Halbinsel das Gefühl, etwas illegales zu tun. Und genau das macht den Reiz dieser tollen Burg aus.

 

Weitere Bilder:

Schutzhelme im Innenhof von Castle Tioram

 

Innenhof von Castle Tioram

 

Eindrucksvolle Ruine mit leicht morbidem Touch: Castle Tioram

 

Warnhinweis vor dem Castle Tioram

 

Innenhof von Castle Tioram

 

Das Castle Tioram wird durch eine Landzunge mit dem Festland verbunden